09.02.2014

[Das erste Mal] Rumgemansche mit Wasser, Lack und Spray / [The First Time] messing around with water, polish and spray

Langer Post!  ---- Very long post,  English version is under the pics! ;-)

So, nun erzähl ich euch mal etwas ausführlicher, was dabei rauskommen kann,  wenn man bunte Mustas auf die Nägel zaubern will und das mit oben genannten Zutaten. Ich las in den letzten Tagen von mehreren Spray marbles  in der nailblogwelt   und das feuerte mich zum endlich mal ausprobieren an. Das schöne neue Kiko-blau auf den Fingern,  entschied ich mich für meinen fast güldenen Sabrina-Liebling als Marmorieropfer.

Gesagt, getan: Wasserfeste Unterlage, Lack, selbstgedrehte Mini-Wattestäbchen, Holzstäbchen, Puddingtopf mit wärmlichem Wasser, Desinfektionsspray aus Alk, alte Taschentücher zum Entfernen des dicksten Matsches,  Lackentfernertuch, Nagellackentferner und zum Schutz für die Haut um die Nägel kein Klebfilm, sondern Haarwachs, bereit gelegt.

Im Voraus: ich habe nicht zu allen Zwischenergebnissen Bilder gemacht... das geht eher schwer mit einem Touchscreen-Tablet und eingeschmadderten Fingern. Ich bin sicher,  ihr versteht das! Ich wollte ja alle Finger einer Hand gemeinsam "tauchen".

Achtung, eine Menge Bilder diesmal ...trotzdem.

Also, alles schön hingelegtund es ging los:
Finger sorgfältig mit dem Wachs eingeschmiert,  unter leisem Fluchen die Lackflasche aufgedreht, erste Lack-Tropfen aufs Wasser. Sie verteilten sich gemischt,  einige ja,  andere nein. Trotzdem schnell mal mit dem Alk drauf, denn Lack trocknet schnell in trockener Heizungsluft. Interessanterweise gab es an einigen Ecken schöne Löcher, in anderen nicht,  die dünnste Schicht schien schon trocken ... also nochmal nach dem Entfernen.  Diesmal gings einigermaßen, also schnell alle Finger rein an einer günstig wirkenden Stelle und mit dem Stäbchen die Reste entfernt.

Neugierig die Flosse aus dem Wasser gezogen und siehe da, etwas Geachmadder war auch auf den Nägeln gelandet, allerdings war noch zu viel blau zu sehen für meinen Geschmack. Also alles nochmal. Das war schon besser, auch wenn die gewünschte "Loch-Optik" deutlich anders ist.
Erfreulicherweise ließ sich der Großteil des Geschmadders auf den Fingern leicht mit dem Holzstäbchen abnehmen. Vorsichtig am Papiertuch den Rest grob abgewischt und eine Minute trocknen lassen,  dann das selbe mit der rechten Hand, allerdings nur eine Runde.

Nach dem ersten Reinigen sah alles schon sehr viel besser aus. Als alles einigermaßen trocken war, habe ich mit den Wattestäbchen geputzt. Eine hastig gepinselte Schicht Top Coat und nochmal trocknen lassen,  das wars.

Nun meine Beobachtungen, die hoffentlich einigen von euch helfen können ... :-)

Ich hab vorher nur einmal mit Wasser und Lack gespielt, dabei Folien marmoriert. Aber der Lack breitet sich mal besser und mal schlechter aus. Ich denke, Lackreste, Verdunstung, Fett auf der Wasseroberfläche ...alles das ändert die Verteilung. Nachdem ich die Hand ein paar mal im Wasser hatte, wollte der Lack sich einfach nicht mehr ausbreiten.  Also habe ich die rechte Hand mit neuem Wasser gemacht,  das mir großzügigerweise von meinem Herzensmann ohne Krähen meinerseits gebracht wurde. Offiziellen Dank an dieser Stelle!  Es wäre bestimmt eine wahre Wonne gewesen,  mich grummelnd mit schmierigen Händen zum Bad durchzuarbeiten und das Wasser zu wechseln. Ergötzende Schmiermuster in der Landschaft und den frisch gemusterten Fingern inbegriffen.

Ein erster Tropfen Lack, der sich ausbreitet und schnell zu trocken wird, stoppt alle weiteren Tropfen. Dann hilft es mir manchmal, die Schicht mit dem Holzstäbchen aufzureißen und dann breitet sich der neue Tropfen im Spalt aus.

Wenn man alles vorher gut vorbereitet, finde ich das Einfetten als Schutz recht bequem. Ich stelle mir das Entfernen von Klebeband komplizierter vor im Punkt des versehentlich-an-den-feuchten-Lack-kommens.

Der eigentlich recht "foilige" Lack hat dabei interessante Strukturen ergeben, ähnlich diesen seidig glänzenden Bonbons oder Glasperlen. Versteht ihr, was ich meine? Es wirkte ein wenig wie Tigerauge, dieser glänzende Stein. Er wurde auch eher bräunlich und weniger goldorange-ig.

Die Form der Flecke erinnert mich ein wenig an Inseln und erinnert mich damit an meine Idee der "Landkarten -Nägel", was bestimmt me menge Fummelarbeit ist... hat eine von euch das schon mal gesehen oder gemacht?

Frau Finger war ja erst recht kritisch allem gegenüber, aber nun überlegt sie,  sich auch mal marmorieren zu lassen (das ist wohl ähnlich wie eine Dauerwelle für uns?)

Soo,  bestimmt hab ich vieles ausgelassen. Wenn ihr was vermisst, fragt bitte :-)









Sooo, now I'll tell you a bit more in detail about my first real attempt of spray marbling, what can actually happen, when you try sploshing patterns on your fingers. I was reading amfew posts about spray marbling and that made me finally go for it B-)

My lovely new Kiko blue on the fingers, I chose my favourite Sabrina as a marbling victim.
So I put everything together: self made mini cotton buds, pudding cups with tepid water, wooden sticks, polish of course, old hankies for wiping off the biggest mess, last bjt not least the alcoholic desinfectant spray. For protecting the skin around the nails I chose hair wax.
I did not make pics at all states... it's no fun  taking pics with a touchscreen tablet, when your fingers are full of hair wax, wet polish and water. I'm sure, you understand ^^ I wanted to dip alll fingers the same time, so one full hand was greasy.

Still a lot of pics today... ;-)

Thats how I did it:
Smeared hair wax carefully on my left hand fingertips, cursed while opening the polish bottle, first drops on the water. Some spread nicely, others didn't. Still quickly some quick spraying,  didn't work properly, butnsome places had nice hole patterns. So one more time, stuffed my fingers into the water, removed polish from the water surface with a wooden stick, and caaareeeefully took my fingers out of the water. Well, some of the gooey mess landed on the nails, but there was too mmuch bluemfor my taste. A quick first removal of the wet polish with a wooden stick, and another dripping-spraying round. Dip!  That was better, but not definately not the desired "hole look" ...
I was quite happy that the goo came off easily with the stick, most of the rest went into the hanky. A minute or two and the same with the right hand. I had enough after one dip round and cleaned carefully. Everything looked instantly more attractive! A careful clean up with the cotton buds and remover and then a quickmtop coat, - finished!

Now some brief observations for all of you who want to try it.

I only played once with polish and water, marbling on some foils. There are a few factors having an influence on the spreading, besides water temperature.
Remaining polish, air humidity, grease (hair wax) on the surface... when I dipped the first hand a few times, there ere tiny bits of grease in the water and the polish wouldn't spread anymore.  So I did the other hand with fresh water, whichnwas wonderfully supplied by my husband, without whining on my side ... and now here an official "thank you" for this :-) it would have been surely a wonderful experience to make my way to the bathroom with smeary fresh polish and greasy fingers... new wild patterns in the environment and my fingertips included.

A first spread drop, drying too fast, stops all others spreading. Then it helps, to "open" it with the wooden stick. Then the new drop can spread in the "gap".

When everything is put in place beforehand, the grease works really well, posibly better to remove than sticky tape, which might smear the wet polish.

The "foily" polish got some interesting structures, a bit like these "satin" candies, do you understand, what I mean?  It looked more browny, less orange-goldy. A bit like tiger's eye gemstone.

The shapes of the  splotches remind me a little of islands on the blue.  This reminds me of my idea of "map nails" or "globe/earth nails"...has someone of you done that before, maps painted on the nails? Quite a bit of fine work I guess...

Frau Finger was really critical in the beginning and quite liked it later. She thinks now of getting her nail marbled...it's a bit like us thinking of a perm, I guess.

I'm sure I forgot a lot... if you miss something, just ask!  :-)

Kommentare:

  1. Sieht toll aus :) Besonders das auf dem Daumen gefällt mir, sieht aus wie ein Baum :D

    Ich wollte so was (und auch normales Water Marbeling) schon soo oft machen, hab aber keine Lust aufs Clean Up :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke ^^ ja, dasnmkt dem Baum finde ich auch :-)

      Ich fand das mit dem Haarwachs sehr einfach zu entfernen. Mit dem Stäbchen konnte ich die dicken Batzen leicht abnehmen und nachdem ich mit dem Tuch abgewischt hatte, wars nicht wirklich mehr als bei normalem pinseln. Vaseline geht bestimmt auch. Andermal probier ich water marbling :o)

      LG

      Löschen
    2. Beim normalen lackieren mache ich nie hinterher die Ränder sauber :D aber naja, ich probier's mal irgendwann aus :)

      Löschen
    3. Ich allgemein nur ein bisschen und wirklich mehr wars dabei auch nicht :-)

      Löschen
  2. Jaaa das ist rumgematsche :D Kannst ja gleich nen Globus damit malen

    AntwortenLöschen
  3. Njooh, sowas in der Art meinte ich mit Landkartennägeln... mal sehn. Vielleicht bald mehr hier XD

    AntwortenLöschen

Danke für deine Meinung! Kommentare mit Links lösche ich, wenn sie eindeutig keinen Bezug zum Artikel haben.

Thanks for commenting! Comments with a link are deleted, when they are clearly not referring to the article.