13.02.2015

[DIY Kosmetik] einfache Peelings /simple peelings

Hallo meine lieben Lackiererinnen, heute zeig ich euch mal was zum selber machen.

Peelings sind bei mir wieder in den Fokus gerückt, jetzt weniger im Sinne von "will ich mal wieder machen", sondern eher beim Blick auf die Inhaltsstoffe. Stichwort Mikroplastik sag ich nur. Diese winzigen Plastikkrümel, die in diesem Fall die Haut glatt schrubben sollen. Danach gehen sie durch alle Abwasserfilter und landen im Magen von Kleinstlebewesen, die dann daran sterben. Ein schrecklicher Gedanke und eine noch schrecklichere Tatsache.

Dabei ist es so einfach, sich simple Peelings selber zu machen. Ich gebe euch hier mal ein wenig Hintergrundinformationen dazu und einige ganz einfache Rezeptchen.

Vorher sei noch gesagt, dass ich keine kosmetische Ausbildung habe, aber alles mehr oder weniger oft an mir selber angewendet habe. Das Wissen darum habe ich mir über die Jahre mal hier und mal da zusammengeklaubt. Ich gebe also keinerlei Garantie für eine Verträglichkeit, aber den Rat, nichts zu verwenden, vor dem ihr euch ekelt (klar, ey?) und mit dem ihr schon mal Probleme hattet, nach dem Essen (das meiste sind ja  Lebensmittel) oder nach dem Auftragen. Allergiker kennen ja wohl schon einigermaßen ihre Pappenheimer. Ansonsten macht euch vorher schlau, wenn ihr eine zickige Haut habt, ok? Alles sind meine eigenen Erfahrungen und meine eigene Meinung, die sich von den euren ganz schön unterscheiden kann.

Also, Peelings. Der Hintergrund.

Ein Peeling entfernt abgestorbene Hautzellen und was immer noch so auf der Haut ist. Es gibt mehrere Arten davon: mechanische und chemische. (Gibt es noch weitere? Ach ja,  vielleicht noch Mischungen von beiden? )
Chemische Peelings beinhalten meist Enzyme,  die das Eiweiß abbauen,  sie knabbern gewissermaßen die Haut sauber.  Diese Enzyme kommen natürlicherweise in Früchten und Pflanzenteilen vor,  wie in Papaya, Ananas oder Kiwi. Die kann man prima schnell als Peeling nehmen,  einfach als Saft oder Fruchtfleisch ,aber nur von rohen Früchten, da das Enzym beim kochen zerstört wird (würde euch mehr zu solchen peelings interessieren?)

Ein mechanisches Peeling schrubbelt die Schüppchen ab. Das geht mit einer Bürste, einem Schwämmchen oder mit einem Peelingprodukt. Letzteres sehen wir uns jetzt näher an.

Es gibt mehrere Arten von Peelingprodukten, damit meine ich die Zusammensetzung, nicht,  für wo es geeignet ist. Einmal welche auf "seifiger" Basis, also eine meist dickflüssige Masse auf der Basis von waschaktiven Substanzen (WAS). Diese hat eine kleine Menge eines Granulats eingearbeitet, das die Schüppchen abrubbelt.

Dieses Granulat kann aus den unterschiedlichsten Materialien sein. Jedes hat andere Eigenschaften. Eines ist kratziger, eines ist sanfter, eines hat noch weitere pflegende Eigenschaften und ein anderes schrubbt nur. Es gibt viele natürliche und einige künstliche. Ich bin weit davon entfernt, jetzt hier ellenlange Listen mit Eigenschaften zu geben und gebe euch jetzt nur einiges Relevantes in Kurzform.

Natürliches Essbares sind einmal "essbare Kristalle",die sich bei der Verwendung auflösen: Zucker und Salz. Die sind eher kratzig, aber auch oft in kommerziellen Produkten zu finden. Die Kristalle haben eher scharfe Kanten, die sich nicht abrunden und auch die stärkere Salz- oder Zuckerkonzentration ist für empfindliche Haut meiner Meinung nach eher nicht so geeignet.

Dann gibt es "gemahlene Lebensmittel", die sich bei der Verwendung nicht auflösen, aber weicher werden. Dadurch runden sich oft die Kanten ab,  was sie weicher werden lässt. Einige haben wohl noch weitere Wirkungen neben dem rein mechanischen Schrubbeln. Diese Peelingsubstanzen sind entweder in trockener Form in kommerziellen Produkten oder in selbst gemachten, wasserfreien Produkten. Wenn sie im Wasser sind,  nehmen sie Feuchtigkeit auf und werden schnell unbrauchbar oder verderben, wenn sie länger stehen.

Dann die natürlichen, nicht essbaren Substanzen. Ich kann mich an gemahlene Aprikosenkerne erinnern und ich weiß von Bambus und anderen harten pflanzlichen Substanzen. Diese sind wohl auch in wasserhaltigen, gel-oder seifanartigen Produkten.

Nun die  künstlichen (buuuh!) Da gibt es, soweit ich mich jetzt erinnere, auch "gute", abbaubare. Ich kann mich erinnern, vor eeewigen Zeiten mal Granulat aus Jojobaöl oder so gekauft zu haben. Das war, als es noch von der Hobbythek und vom "Spinnrad" Anleitungen und Grundstoffe gab. Es waten rundliche, weißlich-durchscheinende Kügelchen.

Dann die nicht abbaubaren. Plastikkügelchen. Zur direkten Verträglichkeit und zur Form kann ich nix sagen. Es gibt wahrscheinlich viele Arten. Alle sind meine Meinung nach nicht nötig, da es viele, bestimmt nicht teure, aber natürliche oder zumindest abbaubare  Alternativen gibt. Ich nehme mal an,  dass es einfacher und billiger ist, diese zu nehmen? So im Maßstab eine Tonne ist 1, 24 Euro billiger als die gute Alternative.

Nun ein Satz zum Medium: das kann wasserhaltig sein,  ist dann meist "seifig" oder auch mal eine Emulsion (Milch oder Creme), ölig oder nicht vorhanden bzw. trocken.

Zum selber machen eignen sich nach meiner Erfahrung und für meine Bedürfnisse  am besten die trockenen und die öligen Produkte. Trockene sind einfach Pulver, die, direkt zur Verwendung,  mit etwas Wasser, Reinigungsmilch oder Reinigungsgel etc. gemischt werden. Ölige Produkte sind einfach auf der feuchten Haut anzuwenden und trocknen sie nicht aus. Das Wasser, das zur Reinigung nötig ist, kommt durch nasse Finger bzw. Zugabe bei der Verwendung dazu.

 Selbst gemachte Peelingprodukte, die wasserhaltig sind, werden leicht schlecht bzw. verändern sich schnell. Stellt euch einfach ein Löffelchen Grieß in Wasser vor, dass ein paar Tage unter Luftabschluss in einem Tiegelchen "reifen" darf ... *buärks*

So, genug Hintergrund. Nun ganz schnell ein paar Rezepte! :-)

Bitte beachtet, dass nicht alles für euch passend sein muss. Wenn ihr nicht so recht wisst, kann ich euch gerne meine Meinung geben, aber wie gesagt, ich bin keine Kosmetikerin. Ich hab diese Rezepte in unterschiedlichen Mischungen öfter verwendet und finde sie prima. Die Mengenangaben sind Schätzungen, die ihr auch nach eigenem Gusto verandern könnt. Nix ist mit der Goldwaage zu messen.
Zu den verwendeten/angegebenen Stoffen nach den Rezepten.

Hafer-Leinsamen-Peeling
Einen Löffel Haferflocken und die Hälfte an Leinsamenin einen Mixer / alte elektrische ider mechanische Kaffeemühle  geben und klein mahlen. In einem Tiegelchen trocken aufbewahren und eine "dicke Prise"  für ein Gesichtspeeling mit Wasser (oder Waschgel etc.) vermischen. Für einen stärkeren Effekt noch Grieß dazu.  Solange es trocken bleibt, hält es sich einige Wochen bis Monate, kann aber ranzig werden.

Grieß -Öl -Peeling
einen Löffel Grieß mit mindestens der anderthalbfachen Menge Öl vermischen. Das Öl zieht in die Körner ein und lässt sie länger die Form behalten, wenn sie nass sind. Mehr Öl zugeben, wenn die Mischung nach einem Tag zu trocken wirkt.

Das alles-zusammen-Peeling :-P
Ihr könnt das Haferpeeling auch mit Öl ansetzen, wenn ihr ganz trockene Haut habt. Oder Grieß ohne Öl und nur mit Wasser oder Waschgel bei eher öliger Haut nehmen. Die Leinsamen rauslassen. Alles geht und ihr könnt eure eigene Mischung kreieren.

Nun zu den Materialien :
Rezepte zum selber mache geben schon mal bei den Zutaten teure, schwer zu findende oder kompliziert zu verwendende Stoffe an. Meiner Meinung nach gehen durchschnittliche Speiseöle etc. für so etwas sehr gut. Es muss kein Bio -supertoller-Stoff sein. Alles was ihr essen würdet, geht auch gut in die Kosmetik.

Öl
gut ist Olivenöl, ich nehme das, was ich auch zum Kochen nehme. Es geht aber auch genauso Rapsöl, Keimöl, Sonnenblumenöl oder das bescheidene Sojaöl oder wie immer sie alle heißen. Achtung, Öle mit ungesättigten Fettsäuren werden schneller ranzig. Welches Öl für welche Haut wie geeignet ist, überlass ich euch. Ich habe keine Unterschiede bemerkt.

Grieß
Mein liebster Peelingstoff :-)
Es gibt den "normalen" Grieß aus Weizen, ich denke zwischen Hartweizen und Weichweizen habe ich keinen Unterschied bemerkt. Ich empfinde ihn als sehr mildes Peeling, mir sogar oft zu milde. Ich verwende lieber Maisgrieß, Polenta. Diesen gibt es in fein und grob. Er ist gröber in der Peelingwirkung und wird auch nicht so schnell weich. Ich nehme am liebsten Polenta.

Andere Grießsorten gibt es bestimmt in einigen Läden ... aber dazu weiß ich nichts. Probierts aus und erzählt mir!

Haferflocken und Leinsamen kommen aus der Müsliecke. Man kann bestimmt auch gut gemahlene Mandeln oder Nüsse nehmen. Hab ich noch nicht und wenn ihr dies tut, erzählt mir doch von euren Erfahrungen.

Ganz schnell kann man sich auch einfach ein Peeling mit einem kommerziellen Gesichtsreinigungsprodukt mixen: Peelingkörner  in eine Hand, Reinigungsprodukt rauf und mixen.

Man kann auch diese Grundform variieren. Mit  etherischem Öl,  Avocado,  Banane oder so,  aber das hab ich noch nicht kombiniert, müsst ihr sehen. Ich freue mich über Feedback! :-)

Ihr seht,  man braucht nicht unbedingt zu verzagen,  wenn man nix im Drogeriemarkt-Regal findet :-)

So,  wenn ich eurer Meinung nach was vergessen habe,  fragt mich einfach danach!

Entschuldigt, wenn ich jetzt nicht alle Grundstoffe fotografiert hab und auch nicht die Mixturen, alles  ist tödlich mittelgrau und ich hab nicht alles da. Dafür bekommt ihr eine meiner Zeichnungen :-) (nein,  kein Selbstporträt)



Hello my dears,  today I'll tell you nothing about nail design,  but about how to make your own peeling with things you'll hopefully have in your kitchen. I'll be in this English version a bit shorter than in tthe German one,  so please ask me or Auntie Translator-Google for mor info :-)

A while ago I heard more about peelings and the problems with the micro plastic granules. I find peelings are very easy made yourself and will give you now some of my mixtures. (No,  no recipes)

There are chemical and mechanical peelings. First use protein "dissolving" enzymes from fruit or chemicals,  which do the same. Fruits can be kiwi, pineapple or papaya. About this more,  if you like on request :-)

The mechanical peelings have little crumbs, granules or crystals in them. These can be natural or not.

Natural ones are sugar or salt, which you can get in many commercial peelings. They are due to their crystalline structure rather hard and scratchy. I don't know how good they aare actually to your skin,  such concentrations of salt or sugar paste on the skin (I guess sugar is better than salt...)

Others are semolina or polenta, semolina made from corn (do you say it like this? Sounds funny to me), my favourite is course corn polenta. Others are quite soft.

Oats,  linseeds, nuts... ground in a coffe machine are more and less "strong" abrasives.

All these can be used with water,  commercial face cleaning gel or with oil. Cooking oil is completely ok,  but don't use spiced chili oil ;-) I often use olive oil.

Then there are "artificial", non edible peeling agents,  like above mentioned plastic micro balls. *bah* then there ground apricot kernels,  diverse other natural hard stuff ground or I bought one day  little whiteish balls made from jojoba  oil. Besides the plastic ones all are bio degradable.

How do you make a peeling?
take some dry peeling agent and either just add water and scrub straight,  add it to face cleanser and srubb or,  to me the best, because it keeps for a while,  mix the grains with oil and leave for a day,  until the oil soaks in. Then take a tiny  bitty and use it carefully oon the wet skin,  until you have found how "strong" you can take it. The oil seals the grains a little from the water and they stay harder,  and the oil gives care so the skin doesn't dry out.

You'll find you need surprisingly little,  about pea size is enouge. Don't forget to cream afterwards :-)

Anyway, important : I am not a beautician or dermatologist! These are things I have used myself and had good eexperiences with. If you find things in here you wouldn't want to come near to,  for allergic or other reasons, then don't. I can't guarantee any miracles (who can,  anyway...) or cures etc. It's all just suggestions. I can't take any responsibility for your results O:-)

There are many ways to customise this,  with etheric oils or other substances, like a bit of Avocado or banana,  but I've never combined them like this. Only used them aftetwards.

So. Now I'm happy about your feedback!

Sorry I didn't take pics of al the ingedients, on one side I don't have them all here,  you probably have seen them before and I find the light these days just grey. So you get "only" one of my graphics (no,  no self portrait)

Kommentare:

  1. I've never used anything like these before. Store bought or home-made! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nooo? You never have done any peeling? :-O

      Löschen
    2. Nope never!!! :-O Should I?

      Löschen
    3. Well "should "... it's nice to get a scrub and the skin gets some boost from removing old cells... for some skins its really effective, but not necessarily for very sensitive or dry skin. if you feel fine with your skin, you dont "have to"...

      Löschen
  2. Ich hab noch nie ein chemisches Peeling ausprobiert und weiß nicht ob das überhaupt für meinen Hautyp geeigent ist. Da ich sehr empfindliche und trockene Haut habe, sind die meisten mechanischen Peelings für mich einfach zu heftig! Grieß hab ich als Korn noch nicht probiert, nur Haferflocken, Mandeln und Zucker. Zucker benutz ich nur für die Lippen denn sonst ist mir das einfach zu harsch.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab auch noch nie ein kommerzielles chemisches Peeling angewandt, nur Früchte mit Enzymen, wie ein bisschen Kiwi oder so. Soll ich dazu auch mal was schreiben? So dass es nicht nur hier in den Kommis steht? Ein Grießpeeling empfinde ich als sehr milde. Wenn du Grieß da hast, mach doch mal eine Probe. Je länger es in Feuchtigkeit /wasser ist, deato weicher werden die Körner. Zucker kratzt nur, finde ich.

      Löschen
    2. Ja, das wäre echt lieb, danke! Die kommerziellen Peelings und Masken kann ich wegen den Inhaltsstoffen meistens eh nicht benutzen.

      Löschen
    3. Ok, werd ich machen, mal sehen, ob ich das jetzt gleich hinterherschiebe, damit der Faden nicht reißt, wenn du mich verstehst... :-) hoffentlich überleben das die Lackleser (hihi) weil das wieder wohl ohne Bilder geschieht. Hast du irgend welche obst/Pflanzenallergien ausser der shiabutter und so? Ich meine essbares...

      Löschen
    4. Gurke, grüne Paprika, Minze ;-D Wie du siehst: Alles grüüüün!

      Löschen
    5. Ok, grüne Paprika, dazu fällt mir jetzt nichts zum ins-Gesicht -klatschen ein.. aber Guurke find ich toll. Minze, ok. Braucht man aber nicht immer. Bist du eigentlich auch gegen Wassermelone allergisch? Von wegen gurkenverwandt und auch gut für die Haut.

      Löschen
  3. Ich benutze für das Gesicht immer chemisches, für den Körper hin und wieder mechanische. Ich hab ein "gutes" NK Peeling von melvita mal gewonnen und wenn das leer ist, mach ich mir mit eins selbst, da kommt der Post ganz gut :D Rein technisch sind Plastikkugeln für die Haut besser als die natürliche Variante, da die rund geschliffen sind, während die natürlichen Alternative, gerade diese Aprikosenkernstücken viel schärfer sind :/
    In meiner Teeniezeit habe ich oft mechanisches Peeling fürs Gesicht verwendet, in der Hoffnung, die Pickel wegschrubben zu können. Man muss da echt auf seinen Hauttyp achten, da die mechanische Peelingvariante ziemlich reizend ist. Auch chem. Peeling kann reizen, aber ist dennoch ungleich milder und verbessert das Hautbild langfristiger

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt auch runde, weiche natürliche Partikel. Grieß weicht auf und verliert die Kanten, das Jojobagranulat (gut, ist hergestellt, aber aus natürlichen Stoffen) sind kleine Kullern. Aprikosenkernfranulat weicht nicht auf, das ist eher eine gute Schrubberei als ein sanftes ablösen. Ich mochte es aber recht gerne.

      Plastikkrümel sind wahrscheinlich rund, ich muss gestehen, darüber noch nichts gefunden zu haben (weil: noch nicht recherchiert ..)

      Das Schöne an solche Haushaltsrezepten ist, dass man das Meiste dazu schon im haus hat, leicht bekommt (für wenig Geld) und, wenn die Haut es nicht verträgt, anders aufbrauchen kann...

      Peelings sind gut und ich hab noch ein käufliches, dass ich wahrscheinlich bald mal vorstelle, wenn ich es ausreichend probiert habe.

      Löschen
    2. Guter tipp mit dem Gries. Am Körper ist man ja ohnehin nicht so empfindlich. Im Gesicht benutze ich dagegen die triacneal von avene mit AHA :)

      Löschen
    3. Du wirst lachen, ich empfinde den Grieß als milder als viele käufliche peelings, zu milde fürs Gesicht ... und nehm lieber die grobere Polenta. Man braucht auch nur ganz wenig davon.

      Löschen

Danke für deine Meinung! Kommentare mit Links lösche ich, wenn sie eindeutig keinen Bezug zum Artikel haben.

Thanks for commenting! Comments with a link are deleted, when they are clearly not referring to the article.