29.09.2016

[PR-Sample Review ] Spieglein, Spieglein auf dem Finger...

... dieses Auftupfen von Pigment,  diese Idee hab ich schon, seitdem ich meine paar Lidschattenpigmentpuder ausgebuddelt habe, seit drei Jahren oder so, aber ich hab es nie wirklich geschafft,  nur einmal, als ich sie auf Lack als Folie gewischt habe, und das war eher oberflächlich. Aber darüber rede ich jetzt eigentlich nicht, sondern über den Chrome Powder von nurbesten.de !

Für meine PR-Sample- Bestellung wählte ich dieses Pulver, das herabgesetzt war, auf etwas unter $2! Von 7 Dollar oder so. Ansonsten können diese Pülverchen ja recht teuer sein. Ich habe aber jetzt nicht nachfesehen, ob es noch im Angebot ist! Wer möchte, kann auf Anfrage die Bestellnummer bekommen, ich denke, ich habe sie noch irgendwo verkramt.

Bestellt hatte ich es eigentlich in Gold, das war das einzige, was nicht wie gewünscht ablief. Aber praktisch ist es mir egal, auch wenn ich eigentlich Gold lieber mag. Silbernes Chrome hat auch was! Aber zum Testablauf der Bestellung gehört diese Bemerkung natürlich dazu.

So, nun zum praktischen Teil! :-))

Wer mich kennt weiß, dass ich selten alles nach vorgegebenen Regeln blind nachwerkele und ich keinen UV- Gel- Lack mag. Also werde ich das Pulver auf normalem Lack anwenden :D

Gleich im Voraus möchte ich sagen, dass die Fotos der Wirklichkeit nicht gerecht werden...  auch wenn perfekt anders ist. Aber ich denke, dass ich euch ein paar hoffentlich interessante Beobachtungen geben kann!

Also, so hab ichs gemacht:
Zuerst normal grundiert, mit dem Basecoat von the Gel von Essence,  dann eine großzügige Schicht betongrau. Zuerst eine Hand,  als die bechromt war, die andere.

Ich wollte kein schwarz oder weiß nehmen, wie viele andere, weil ich dachte, dass dies gut die Lücken maskieren kann. Tut es auch, denk ich. Aber, wie bei den anderen Farben,  kann man noch die Grundfarbe erkennen.

Nachdem der Lack hoffentlich nicht mehr weich, aber noch klebrig war, gings los: ich nahm den beigelegten Applikator (fast ein Lidschattenaplikator, aber nicht beflockt oder weich, sondern eher "quietschend griffiger Schaumgummi" ich hoffe, ihr versteht diese seltsame Beschreibung...) und stupfte das Pulver eher auf, als sie einzureiben, da die Lackschicht doch noch weicher als gedacht war. Das ging ganz gut, besser als gedacht, da das Pulver nicht so leicht wie befürchtet war und nicht so herumschwirrte. Es war eher dicht und schwer.

Es war eine überraschend saubere Angelegenheit!

Als alle Finger der ersten Hand bepudert waren, habe ich die Nägel mit einem winzigen Stück Watte "poliert", will heißen, lose und nicht parallel zum Nagel stehende Teile festgedrückt bzw. entfernt. Das sah schon recht ordentlich aus, auch wenn ich mir beim Auftupfen und Polieren doch ein paar Scharten reingemanscht habe *määäh* die werden dann eben übermalt ;-))

Ich habe versucht,  einige Bilder und sogar  Videos dabei zu machen... entscheidet selbst, ob sie gelungen sind ;-)))

Ach, sagt mir doch bitte mal, ob ihr die Videos überhaupt sehen könnt und wie die Qualität ist...

Da ich davon gehört hatte, dass normale Topcoats das Chrome mehr oder weniger zu Glitzer verändern (indem sie wohl durch die längere Trockenzeit das "umsortieren" der Partikel begünstigen) und Topcoat auf Wasserbasis besser ist (und ich so einen natürlich nicht habe...) habe ich eine winzige Menge Acrylmedium mit dem Finger aufgetupft. Acrylmedium ist schnelltrocknend, klar und recht flüssig und wohl recht verwandt mit diesen Wassertopcosts. Nachdem es getrocknet war, sah der Nagel praktisch genauso aus wie vorher.

Darauf kam dann eine normale Schicht the Gel Topcoat.

Die Oberfläche war nur ein ganz kleines bisschen matter und krisseliger als vorher. Um das zu erkennen, muss man aber ordentlich hinsehen. Und wer beim ordentlichen Hinsehen Fusseln, Krümel und freilaufende Pigmentpartikel entdeckt, darf sie gerne behalten!  ;-))

Unterm Strich finde ich das erste Ergebnis ganz okay, auch wenn es wirklich nicht perfekt ist. In natura kann man aber auch Reflektionen auf der Oberfläche sehen, auch wenn man noch die einzelnen Partikel erkennen kann. Man sieht sie wie winzigste Spiegelchen mit winzigsten Zwischenräumen auf dem Nagel. Das finde ich aber auch ganz reizvoll, wenn auch eine glatte Spiegeloberfläche etwas ganz Besonderes ist. Außerdem habe ich wohl die meisten der "Regeln" zur Anwendung nicht beachtet, dafür ist es wirklich gut geworden!

Meine Beobachtungen geb ich euch mal unsortiert...

Ich habe nur eine Farbschicht lackiert und denke, dass zwei doch gleichmäßiger trocknen und so die feuchteren "Inseln" vermieden werden können,  die bei meinem Test zermatscht waren.

Wie ihr euch denken könnt, ist der Trocknungszustand, bei dem man das Pulver aufträgt, sehr wichtig. Der Lack sollte noch klebrig sein, aber schon so fest, dass er nicht mehr leicht verschiebbar ist.

Das Aufreiben der Partikel ist sehr wichtig,  dadurch werden sie alle in die richtige Lage gebracht: flach auf der Nageloberfläche liegend. Die nicht flach aufliegenden, sondern in alle Richtungen stehenden Partikel bewirken das Glitzern, da jedes abstehende Teilchen in eine andere Richtung reflektiert. Die Teilchen selber sind kleine, flache Plättchen. Wenn sie im Lack dispergiert wären, würden sie in alle Richtungen stehen und ein flächiges Glitzern produzieren, weil sie beim Trocknen nicht in die richtige Position rutschen können.

Aber genug Pigmenttheorie!

Ich werde beim nächsten Mal eine zweite Schicht zu lackieren. Außerdem, vielleicht beim dritten Mal, werde ich versuchen,  das Pulver auf das Acrylmedium oder einen anderen Acryllack aufzupolieren.

Auch zwei Chromeschichten werde ich mal versuchen, mit klarem Lack oder Acrylmedium.

Ach ja, im sidebar gibt es einen Rabattcode für euch!

(das Produkt wurden mir kostenlos gegen meine ehrliche Meinung zur Verfügung gestellt. )




video

video

Kommentare:

  1. Ich finde das Ergebnis schon sehr schick - mir wäre es zu aufwendig, ich habe da nicht so die Geduld ^^

    [Die Videos kann ich bei ihm nicht sehen, ob es zu Hause funktioniert, muss ich mal schauen]

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dank dir! So aufwändig ist es gar nicht, nur ein bissel mehr als ein Topcoat. Es machte nicht viel Dreck bzw. es flogen nicht wirklich viele Flitterchen rum und mit Tesa ließen sie sich sehr gut einfangen.

      Im video kannst du es ja vielleicht sehen ;-) bei mir auf meinem Android Tablet heißt es auch nur "plugin wird nicht unterstützt"
      Ich würde mich freuen, wenn du mir ein Feedback dazu gibst!

      Löschen
  2. Gerade dieses leicht zerknitterte sieht richtig cool aus. Mir fehlt leider etwas Geduld :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh! Danke :-)))

      ... so aufwändig finde ich das gar nicht, aber man muss schon aufpassen, dass das Pulver nicht in die Weltgeschichte geht.

      Löschen

Danke für deine Meinung! Kommentare mit Links lösche ich, wenn sie eindeutig keinen Bezug zum Artikel haben.

Thanks for commenting! Comments with a link are deleted, when they are clearly not referring to the article.